Artikeldetails


Schwerpunkt: Interdisziplinäre Ansätze zum KlimaschutzRenate Cervinka (1999),
Trink-, Regen- und Brunnenwassernutzung
Ergebnisse einer Erkundungsstudie zum sorgsamen Gebrauch der Ressource Wasser in Wien.

Umweltpsychologie 3(2), 90-102.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Die Wasserversorgung der Großstadt Wien ist weltweit einzigartig, mehr als 97% des verbrauchten Wassers ist Quellwasser aus den Bergen. Das Wasser ist billig und von hervorragender Qualität. Im Alltag kümmern sich die Wiener nicht sehr ums Wasser, sie nutzen es einfach. Die Umweltberatung Österreich erteilte im Winter 1998/99 den Auftrag, den Gebrauch von Wasser in Wien zu untersuchen. 140 Personen in zwei vorgegebenen Untersuchungsgebieten nahmen an der Befragung teil. Die Ergebnisse zeigen, daß das Wasser aus Sicht der Interviewten einen hohen ideellen Wert darstellt. Die Untersuchungsteilnehmer wissen auch um den Zusammenhang zwischen Wassergebrauch, Umweltbelangen und der Notwendigkeit von Umweltschutz. Die Personen befürworten die Regenwassernutzung im Garten, stehen einer Nutzung im Privathaushalt aber aufgrund der Kosten und des Aufwandes ablehnend gegenüber. Das wasserrelevante Wissen ist gering. Der Preis wirkt im Sinne des Umweltschutzes nicht ver-haltenssteuernd. Wenn der zukunftsfähige Gebrauch von Wasser durch die Wohnbevölkerung in Zukunft gefördert werden soll, können sowohl die Ergebnisse dieser Studie, als auch von psychologischen Interventionsstudien generell, zur Anwendung kommen. Es wird empfohlen, die positiven Einstellungen und Werthaltungen der Bevölkerung zum Wasserschutz zu nutzen und die vorhandenen Barrieren, welche der sorgsamen Wassernutzung im Wege stehen, zu beseitigen. Solche Barrieren finden sich sowohl im persönlichen Bereich als auch im situativen Kontext.
Schlagworte:Keine Schlagworte vorhanden
Abstract:The urban water supply in the City of Vienna is unique, more than 97% of the tap water is spring water from mountain regions. The tap water is of excellent quality and it is cheap. In daily life, Viennese people do not care much about water, they just use it. On behalf of the Eco Counselling Austria a study on sustainable use of water was carried out during winter 1998/99. In two preselected areas 140 households participated in the study. Findings indicate, that in the view of the respondents water represents a high positive value. The knowledge relevant to water is small. People are aware of the connection between water usage, environmental affairs and the necessity of environmental protection in general. Respondents endorse the usage of rain water in gardens but reject it in houses mainly from economical reasons. Because of the low price of tap water environmental friendly shaping of behaviour could not be expected from this angel. If the sustainable use of water should be stimulated by interventions, then the findings from this study and psychological knowledge as such, could be applied fruitfully. It is suggested to use positive values and attitudes of the people and overcome the barriers for sustainable use. Such barriers are both at the psychological and the situationational level.
Keywords:Keine Keywords vorhanden

Diesen Artikel kostnlos herunterladenDiesen Artikel kostenlos herunterladen


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt