Artikeldetails


Schwerpunkt: Kurzum: Junge UmweltpsychologieAmanda Küting (2020),
Soziale Identitäten, Wirksamkeitsüberzeugung und Empörung fördern Engagement in sozialen Bewegungen. Kurzbericht.
Umweltpsychologie 24(1), 200-209.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Gerade im Umweltkontext zeigen zivilgesellschaftliche Bewegungen aktuell große Wirkung. Um zu verstehen, was Menschen zu Engagement in sozialen Bewegungen motiviert, wird in der vorliegenden Studie der Zusammenhang von sozialer Identität und kollektiven Handlungen untersucht. Zur Überprüfung der theoretischen Annahme, dass meinungsbasierte Gruppendiskussionen handlungsorientierte Identitäten induzieren, wird eine Veranstaltung zur Unterstützenden-Akquise einer BürgerInnen-Initiative anhand des encapsulated model of social identity in collective action evaluiert. Zur Hypothesentestung dient eine Feldbefragung mit Prä-Post-Messung (N = 56). Nach der Veranstaltung berichten die Teilnehmenden eine signifikant höhere kollektive Wirksamkeit (d = -0.25, p = 0.021) und Handlungsintention (d = -0.33, p = 0.001). Die Empörung und Identifikation mit der Initiative bleiben konstant. Vor der Veranstaltung vermittelt die Identifikation den Effekt der Wirksamkeitsüberzeugung auf die Handlungsintention vollständig, bindirekt = 0.38. Empörung hat zu diesem Zeitpunkt keinen Effekt auf die Intention. Nach der Veranstaltung vermittelt die Identifikation die Effekte sowohl der Wirksamkeitsüberzeugung, bindirekt = 0.59, als auch der Empörung, bindirekt = 0.23, auf die Handlungsintention vollständig. Alle gefundenen Mediationseffekte sind nach der Veranstaltung deskriptiv stärker als vorher. Die Befunde legen nahe, dass meinungsbasierte Gruppendiskussionen das Verständnis der eigenen sozialen Identität verändern, indem sowohl gruppenbezogene Wirksamkeitsüberzeugung als auch Empörung in ihr gebündelt werden. Dieses neue Verständnis der eigenen Gruppenzugehörigkeit motiviert wiederum zu kollektiven Handlugen, wie beispielsweise dem Engagement in sozialen Bewegungen.
Schlagworte:Kollektive Handlungen Meinungsbasierte Gruppendiskussion Soziale Bewegungen Soziale Identität Umweltverhalten
Abstract:Especially in the environmental context, civil society movements are currently showing great impact. In order to understand what motivates people to engage in social movements, this study examines the relationship between social identity and collective action. To test the theoretical assumption that opinion-based group discussions induce action-oriented identities, an event to support acquisition of a citizen initiative is evaluated using the encapsulated model of social identity in collective action. For hypothesis testing, a field survey with pre-post measurement (N = 56) is used. After the event, the participants report significantly higher collective efficacy (d = -0.25, p = 0.021) and action intention (d = -0.33, p = 0.001). Outrage and identification with the initiative remain constant. Before the event, identification completely mediates the effect of efficacy belief on action intention, bindirect = 0.38. Outrage has no effect on action intention at this time. After the event, identification completely mediates the effects of both the efficacy belief, bindirect = 0.59, and the outrage, bindirect = 0.23, on action intention. All mediation effects found are descriptively stronger after the event than before. The findings suggest that opinion-based group discussions change the understanding of one's social identity by pooling both group-related efficacy and outrage. This new understanding of belonging to one's group in turn motivates people to engage in collective action, such as involvement in social movements.
Keywords:Based Group Discussion Collective Action Ecological Behavior Opinion Social Identity Social Movements


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt