Artikeldetails


Schwerpunkt: Kurzum: Junge UmweltpsychologieAnne K. Overbeck & Alexandra Kibbe (2020),
Decoding Activism: Examining the influence of environmental attitude and proactivity on environmental activism. Short Notice
(Aktivismus erklären: Eine Untersuchung des Einflusses von Umwelteinstellungen und Proaktivität auf Umweltaktivismus. Kurzbericht).

Umweltpsychologie 24(1), 183-190.
Dieser Artikel wurde in englisch verfasst.
Zusammenfassung:Im Zuge der kürzlich erreichten Ausbreitung der weltweiten ‘Fridays for Future’-Bewegung wurde das Interesse an einem besseren Verständnis von Umweltaktivismus und politischer Partizipation wieder geweckt. Diese Studie betrachtet den Einfluss von Umwelteinstellung und Proaktivität auf Umweltaktivismus. Mit einer Stichprobe von N = 326 wurde Umweltaktivismus mittels selbstberichtetem Partizipationsverhalten zum Schutz der Umwelt gemessen. Die 32 Items, die in dem neuen Messinstrument enthalten sind, bilden eine reliable, eindimensionale Rasch Skala. Umwelteinstellung wurde mit dem etablierten GEB-Fragebogen von Kaiser und Wilson (2004) erfasst und Proaktivität wurde mit einer neuen Übersetzung der von de Vries et al. (2016) entwickelten 8-Item-Skala gemessen. Es konnte wie erwartet gezeigt werden, dass Umwelteinstellungen ein starker Prädiktor von Umweltaktivismus sind. Gleichzeitig erwies sich auch Proaktivität als ein signifikanter Prädiktor von Umweltaktivismus. Die beiden Determinanten von Aktivismus korrelierten allerdings nicht miteinander. Wir wussten bereits, dass Umwelteinstellung individuelles Umweltverhalten erklärt. Um Umweltaktivismus besser zu verstehen und umfassend zu erklären, scheint es allerdings nötig, neben der Umwelteinstellung auch Persönlichkeitsvariablen wie Proaktivität in die Überlegungen mit einzubeziehen.
Schlagworte:Aktivismus Einstellungen zur Umwelt Persönlichkeitsmerkmale Politische Partizipation
Abstract:In light of the recent proliferation of the worldwide ‘Fridays for Future’ movement, interest in the understanding of environmental activism has resurfaced. With a convenience sample of N = 326, this study investigates the influence of environmental attitude and proactivity on environmental activism. Environmental activism was measured via self-reported participatory behaviour geared towards environmental protection. The 32 items contained in the new instrument form a reliable, one-dimensional Rasch scale. Environmental attitude was measured with the well-established GEB-scale by Kaiser and Wilson (2004) and proactivity was assessed with a recently translated eight-item-scale developed by de Vries, Wawoe, and Holtrop (2016). As expected, environmental attitude was found to be a strong predictor of environmental activism. At the same time, proactivity proved to be a significant predictor of environmental activism, while no significant correlation between the two determinants of activism was found. We already knew that environmental attitude accounts for individual pro-environmental engagement. It appears, however, that to predict coherently whether someone with a high environmental attitude will engage in activist behaviour in pursuit of their goal, the additional consideration of personality traits, such as proactivity, might be crucial.
Keywords:Activism Environmental Attitudes Personality Traits Political Participation


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt