Artikeldetails


Schwerpunkt: Kurzum: Junge UmweltpsychologieChristina Lemke (2020),
Foodsharing und soziale Normen. Kurzbericht
Der Einfluss von sozialen Normen auf foodsharing als Form von Umweltverhalten gegen Lebensmittelverschwendung.

Umweltpsychologie 24(1), 60-66.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:In diesem Beitrag soll der Effekt von sozialen Normen in Bezug auf foodsharing als Form von Umweltverhalten gegen Lebensmittelverschwendung empirisch getestet werden. Der Fokus liegt auf Personen, die zum Zeitpunkt der Befragung foodsharing als Verhalten weder kannten, noch daran teilgenommen haben. Kumulierte Ergebnisse der Forschung zeigen, dass das Beobachten anderer einen starken Effekt auf das eigene Verhalten, z. B. Umweltschutz-Maßnahmen hat (Cialdini & Goldstein, 2004). Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass der Einfluss von sozialen Normen unteridentifiziert ist, Personen sich also nicht bewusst sind, inwieweit diese Einflüsse auf sie wirken (Nolan, Schultz, Cialdini, Goldstein & Griskevicius, 2008). In einer experimentellen Studie wurde getestet, ob soziale Normen relevant für zukünftige Teilnahme oder aktive Mitarbeit bei foodsharing ist. Mittels eines einseitigen t-Tests für unabhängige Stichproben konnte belegt werden, dass die Information über eine höhere Teilnahme anderer bei foodsharing mit der Teilnahmebereitschaft der Probanden in Verbindung gebracht werden kann (N = 70; t (68) = 1.69, p = .047, d = .41). Kritisch zu betrachten sind die relativ geringe Stichprobengröße und die Unterscheidung zwischen der Teilnahmebereitschaft und der tatsächlichen Teilnahme.
Schlagworte:Foodsharing Lebensmittelverschwendung Nachhaltigkeit Umweltbewusstsein Umweltverhalten
Abstract:In this paper, the link between social norms and foodsharing as environmentally significant behaviour against food waste was tested empirically. For that participants who, at the time of enquiry, were neither acquainted with nor participated in foodsharing were used. Cumulative results in scientific research shows, that merely watching another person can have an effect on one’s behaviour (e.g. conservation; Cialdini & Goldstein, 2004). In general, influence through social norms is thought to be underdetected, so people are not aware to what extend they are influenced (Nolan, Schultz, Cialdini, Goldstein & Griskevicius, 2008). An experimental study was implemented to test whether social norms are relevant to participation in foodsharing. A one-sided t-Test for independent samples was conducted to test the hypothesis. Social norms were identified as a predictor of an increase in interest in foodsharing (N = 70; t (68) = 1.69, p = .047, d = .41). Limits of this research are the small sample size and the distinction between behavioural intention and actual environmental behaviour.
Keywords:Conservation Environmental Behavior Environmentalism Food Waste Foodsharing Pro Sustainability


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt