Artikeldetails


Schwerpunkt: InvestitionsentscheidungenAnsgar Gräntzdörffer, Doris Elster & Angela James (2019),
Untersuchung des Mensch-Natur-Verhältnisses junger Menschen
Erkenntnisse einer quantitativen Ländervergleichsstudie zwischen Bremen und Durban (Südafrika).

Umweltpsychologie 23(2), 116-130.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Das Verhältnis von Jugendlichen zur Natur ist eine wichtige Fragestellung im Kontext menschlicher Handlungen gegenüber der Umwelt. Diese hier vorgestellte explorative quantitative Ver-gleichsstudie versuchte mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens das Mensch-Natur-Verhältnis Jugendlicher zweier kontrastierender Regionen (Bremen; Durban, Südafrika) zu er-fassen. Im Fokus der Betrachtung standen die Faktoren Naturerfahrungen, Naturverbundenheit, Umweltidentität und Naturverständnis. Die Stichprobe umfasste n = 1682 Jugendliche (Bremen n = 836; Durban n = 846) des Alters 12 – 19 Jahren (M = 14.68, SD = .52). Zentrale Ergebnisse sind, dass junge Menschen aus Durban erwartungsgemäß häufiger Naturerfahrungen sam-meln, sie sich stärker mit der Natur verbunden fühlen und sich stärker mit der Umwelt identifizieren. Beide Gruppen verfügen jedoch gleichermaßen über ein inkonsistentes Naturverständnis. Das Mensch-Natur-Verhältnis kann somit als dichotom und idealisiert betrachtet werden. Das verwendete theoretische Modell des Naturverständnisses (Kattmann, 1994) konnte auf Grundlage der erhobenen Daten durch fünf neue Kategorien erweitert werden.
Schlagworte:Bundenheit Mensch Natur Naturerfahrungen Naturver Quantitative Ländervergleichsstudie Umwelteinstellungen Umweltidentität Verhältnis
Abstract:Human-nature relationships amongst young people are considered a key factor towards environmental behavior. The following paper presents an explorative quantitative survey that contrasts two regions (Bremen; Durban, South Africa) golden goose imitacion and tried to investigate the human-nature relationship amongst young people using a standardized questionnaire. The following factors were operationalized: nature experience, connectedness to nature, environmental identity and understanding of nature. The total sample had a size of n = 1682 young people (Bremen n = 836; Durban n = 846) between the ages of 12-19 years (M = 14.68, SD = .52). As expected, main results are that participants from Durban are exposed to nature more frequently, have a significantly higher connectedness to nature and a higher environmental identity. Participants in both cities have a rather inconsistent understanding of nature, which can be described as dichotomous and idealized. The theoretical model regarding understanding of nature by Kattmann (1994) could be expanded by five new categories.
Keywords:Connectedness To Nature Country Survey Environmental Attitudes Environmental Identity Human Nature Experience Nature Relationships Quantitative Cross Understanding Of Nature


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt