Artikeldetails


Schwerpunkt: Der Einfluss von physischer Umwelt auf den Menschen: Erholung, Wohlbefinden, Gesundheit und LebensqualitätChrista Böhme, Christiane Bunge & Thomas Preuß (2016),
Umweltgerechtigkeit in der Stadt
Zur integrierten Betrachtung von Umwelt, Gesundheit, Sozialem und Stadtentwicklung in der kommunalen Praxis.

Umweltpsychologie 20(2), 137-157.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Das Thema Umweltgerechtigkeit gewinnt angesichts der empirischen Befunde zur räumlichen Konzentration von gesundheitsrelevanten Umweltbeeinträchtigungen in sozial benachteiligten Gebieten an Aufmerksamkeit. Ansätze zur Reduzierung sozial ungleich verteilter Umweltbelastungen fehlen jedoch zumeist in den Kommunen. Das vom Umweltbundesamt (UBA) geförderte Forschungsvorhaben „Umweltgerechtigkeit im städtischen Raum“ des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) zielte auf die Implementierung des strategischen Ansatzes Umweltgerechtigkeit in der kommunalen Praxis. Hierfür wurden Fachexpertisen erstellt sowie kommunale Fallstudien, ein Planspiel und eine Fachtagung durchgeführt. Basierend auf den Ergebnissen dieses komplexen Untersuchungsansatzes wurden Handlungsempfehlungen für Kommunen abgeleitet. Für die Implementierung von Umweltgerechtigkeit im kommunalen Handeln wird es zukünftig entscheidend darauf ankommen, das Thema kommunalpolitisch und ressortübergreifend zu verankern. Eine wichtige Grundlage hierfür ist ein Monitoring, das durch eine Verknüpfung raumbezogener Daten zu Umweltqualität, Gesundheitssituation und Sozialstruktur Gebiete mit Mehrfachbelastungen identifiziert. Zudem sollte das Fachwissen der Verwaltung mit dem lokalen Wissen der Bürgerinnen und Bürger kombiniert werden. Insbesondere mit Blick auf sozial Benachteiligte bedarf es hierfür passgenauer Aktivierungs- und Beteiligungsangebote. Im laufenden ebenfalls vom UBA geförderten Difu-Forschungsprojekt "Umsetzung einer integrierten Strategie zu Umweltgerechtigkeit – Pilotstudie in deutschen Kommunen" wird die konkrete Umsetzung der vorliegenden Handlungsempfehlungen in ausgewählten Städten wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Darüber hinaus werden in Ländern und Kommunen sowie von Verbänden und Universitäten Planungen und Konzepte sowie Forschungs- und Modellvorhaben zur Implementierung von Umweltgerechtigkeit realisiert, u.a. in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Bremen.
Schlagworte:Gesundheit Partizipation Sozialraum Umweltbelastungen Umweltressourcen
Abstract:Due to the empirical findings on the spatial concentration of health-related environmental burdens in socially deprived areas the issue of environmental justice is increasingly getting attention. However, approaches on reducing the socially uneven distributed environmental burdens are lacking on the local level. Funded by the German Environment Agency the research project „Environmental justice in urban areas“ of the German Institute of Urban Affairs (Difu) aimed at implementing a strategic approach on environmental justice in municipal practice. This included the performance of expertises, municipal case studies, a simulation game and a national symposium. Based on this complex research approach recommendations for action in municipal practice were derived. To implement environmental justice in the municipal practice it is essential to establish environmental justice in local politics and as a cross-sectional topic. This includes monitoring systems which combine environmental, health and social data to identify areas as being subject to multiple burdens. Furthermore the expertise of the local authorities should be linked with the citizen’s knowledge. In particular with regard to socially deprived persons appropriate measures on mobilisation and participation are necessary. In the current research project „Implementing an integrated strategy on environmental justice – pilot study in German municipalities“ of the Difu the implementation of the derived recommendations for action will be scientifically conducted and evaluated in selected cities. Furthermore, plans, concepts, research projects and model projects on environmental justice are carried out on the Federal State and the local level as well as by nongovernmental organisations and universities, i.e. in North Rhine-Westphalia, Berlin and Bremen.
Keywords:Environmental Benefits Environmental Burdens Health Participation Social Environment


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt