Artikeldetails


Schwerpunkt: Der Einfluss von physischer Umwelt auf den Menschen: Erholung, Wohlbefinden, Gesundheit und LebensqualitätJan-Niklas Sothmann & Susanne Menzel (2016),
Wohlbefinden von Jugendlichen – die Bedeutung von Alter, Naturverbundenheit, Natürlichkeit und Ästhetik von NaturNaturverbundenheit, subjektives Wohlbefinden und der Blick auf Landschaftsbilder.
Umweltpsychologie 20(2), 36-58.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Wohlbefinden ist ein wichtiges individuelles und gesellschaftliches Ziel, das vor allem für gestresste Jugendliche in Industrienationen durch steigende Leistungsanforderungen eine hohe Relevanz erfährt. Eine stressreduzierende Wirkung von Natur und Naturverbundenheit auf das Wohlbefinden konnte in zahlreichen Studien für Erwachsene gezeigt werden und soll in dieser Studie für Jugendliche verifiziert werden. In einer quantitativen Fragebogenstudie wurden 229 Jugendliche (M = 13,27 Jahre, SD = 2,37 Jahre) mithilfe psychometrischer Skalen zu ihrem Wohlbefinden und ihrer Naturverbundenheit befragt. Zusätzlich wurden ihnen 21 verschiedene Farblandschaftsbilder gezeigt, die ästhetisch und nach ihrer Natürlichkeit bewertet werden sollten. Multiple lineare Regressionsanalysen offenbarten das Alter als höchst signifikant negativen Prädiktor und hedonistisches Wohlbefinden als höchst signifikant positiven Prädiktor für eudaimonisches Wohlbefinden. Korrelationsanalysen konnten höchst signifikant negative Zusammenhänge zwischen dem Alter und Naturverbundenheit sowie Wohlbefinden aufzeigen. Je jünger die Befragten waren, desto größer waren ihre Naturverbundenheit und ihr Wohlbefinden. Ein Wilcoxon Signed-Rank Test zeigte, dass Stadtbilder im Vergleich zu Bildern von Naturlandschaften in Bezug auf Natürlichkeitseinschätzung und Ästhetik höchst signifikant negativer bewertet wurden. Zudem konnte für fast alle ästhetischen Präferenzurteile zu Naturlandschaften (Ausnahme: Küstenbilder) ein korrelativ hoch bis höchst signifikant positiver Zusammenhang mit der Naturverbundenheit und dem Wohlbefinden der Testpersonen gezeigt werden.Nach den Ergebnissen besitzen verschiedene Landschaftstypen für Jugendliche unterschiedliche Potenziale als Wohlbefindensressource wahrgenommen zu werden und möglicherweise zu einer größeren Naturverbundenheit zu führen.
Schlagworte:Landschaftswahrnehmung Naturverbundenheit Umwelteinstellungen Umweltverhalten Wohlbefinden
Abstract:Well-being is an important life goal of high individual and social relevance. Especially young people in industrialized nations are particularly stressed by rising performance requirements. Stress-reducing effects of nature and inclusion of nature in self on well-being were demonstrated in numerous studies for adults and should be identified for young people in this study. We surveyed 229 adolescents (M = 13.27 years, SD = 2,37 years) in a quantitative questionnaire study for well-being and inclusion of nature in self using standardized scales. In addition, we asked our test persons to evaluate 21 different colored landscape pictures with respect to perceived aesthetics and naturalness. Multiple linear regression analyses revealed age as a highly significant negative predictor and hedonistic well-being as a highly significant positive predictor of eudaimonic well-being. Correlation analyses showed highly significant negative correlations between age and inclusion of nature in self and well-being. The younger the respondents, the greater were their inclusion of nature in self and their well-being.A Wilcoxon signed-rank test showed that pictures of urban and natural landscapes were evaluated highly significant differently in terms of perceived naturalness and aesthetics. In addition, almost every aesthetical judgment of natural landscapes (exception: coastal images) showed significant to highly significant positive correlations with inclusion of nature in self and well-being.We conclude that different types of landscapes have different potential for adolescents to be perceived as a resource of well-being and can simultaneously lead to a greater inclusion of nature in self.
Keywords:Being Environmental Attitudes Environmental Behavior Inclusion Of Nature in Self Landscape Perception Well


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt