Artikeldetails


Schwerpunkt: Nachhaltigkeitswissenschaft: Transdisziplinarität und HandlungsforschungMaria Luisa Lima, Sérgio Moreira & Sibila Marques (2012),
Participatory Community Involvement in the Planning Processes of Building Projects
A Social Psychological Approach.

Umweltpsychologie 16(1), 68-87.
Dieser Artikel wurde in englisch verfasst.
Zusammenfassung:Dieser Artikel beschreibt ein Beratungsprojekt, das das Ziel hatte, einen öffentlichen Partizipationsprozess in der Planung von zwei Dämmen in Portugal zu entwerfen und zu implementieren. Diese Intervention basierte auf einem sozialpsychologischen Ansatz, der von Abrams, Hogg und Marques (2005) entwickelt wurde. Die drei spezifischen Ziele des Projektes waren 1. die Wahrnehmungen auf Seiten der DammentwicklerInnen zu verändern, das heißt, die Organisationskultur, die vorherrschenden Einstellungen der Firmenmitglieder gegenüber der örtlichen Gemeinde zu ändern, hin zu stärkerer Einbeziehung, 2. Wissen über lokale AkteurInnen zu verändern, das heißt das Wissen über die Gemeinden zu erweitern um ein umfassenderes Verständnis der örtlichen Gemeinden zu erreichen und 3. Organisationale Prozeduren zu verändern, das heißt, die Kommunikationsstrategien des Unternehmens im Umgang mit den Gemeinden zu verbessern um öffentliche Partizipation zu fördern und lokale Interessen in die abschließenden Entscheidungen zu integrieren. Um diese Ziele zu erreichen wurden verschiedene Methoden verwendet (z.B. Fragebogenerhebungen, Interviews, Fokusgruppen, Partizipative Workshops, Beobachtung, Trainingssitzungen). Sowohl örtliche Gemeinden, als auch Praktiker wurden einbezogen und interaktive Formate genutzt, welche die Partizipation fördernde, Meinungsäußerung cosplay costumes ermöglichte. Unsere Erfahrungen zeigen, dass einerseits das Unternehmen durch den Prozess wertvolle Einsichten gewinnen konnte und dass andererseits auch die Gemeinden profitierten insofern, als sie größeres Selbstvertrauen zur Artikulation ihrer Interessen erlangten.
Schlagworte:Dämme Inklusionsansatz Kommunikation Mit Lokalen Gemeinden Offentliche Partizipation Umweltbewusstes Verhalten
Abstract:This paper describes a consultancy project aimed at designing and implementing a public participatory process for the planning of two dams in Portugal. This intervention was inspired by a social psychological approach developed by Abrams, Hogg and Marques (2005). The project’s three specific aims were: (1) to change perceptions held by the dam developers: i.e., changing the organizational culture, the dominant attitudes and representations company members had towards the local communities, making them more inclusive; (2) to change audemars piguet replika knowledge about local actors: i.e., increasing the knowledge about the communities in order to create a more comprehensive understanding of them, and (3) to change organizational procedures, i.e., improving the communication strategies of the company with the communities in order to promote public participation and integrate local interests in the final decision. To address these goals, different methodologies were used (e.g., surveys, interviews, focus groups, participative workshops, observation, training sessions), involving both local communities and practitioners, and favoring interactive formats that allowed freedom of expression that fostered participation. Our experience shows that, on the one hand, the company gained valuable insights from the process, with the communities also benefiting in terms of increased confidence in articulating their interests, on the other.
Keywords:Communication With Local Communities Conservation Ecological Behavior Dam Inclusive Approach Public Participation


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt