Artikeldetails


Schwerpunkt: Forschungskaleidoskop (Heft ohne Schwerpunkt)Hansjörg Gaus und Christoph Emanuel Müller (2013),
Das Internet als Instrument zur Klimaschutzaufklärung von Verbrauchern
Eine empirische Untersuchung zu Wirkung und Wirkungsweise eines Informationsportals.

Umweltpsychologie 17(1), 36-59.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:In diesem Beitrag wird über die Vorgehensweise, Ergebnisse und Implikationen einer empirischen Studie zur Evaluation eines Internetportals für die Aufklärung von Verbrauchern zu Themen des Klimaschutzes berichtet. Anhand der Durchführung eines Experiments mit randomisiertem Pretest-Posttest-Kontrollgruppendesign wurde im ersten Analyseschritt überprüft, ob der Besuch des Internetportals Wirkungen entfaltet. Mittels einer Kovarianzanalyse (ANCOVA) konnte gezeigt werden, dass der Besuch des Informationsportals zu Wirkungseffekten mittlerer Stärke bezüglich der Veränderung klimabezogener Verhaltensintentionen führt. In einem zweiten Analyseschritt wurde anhand eines theoretisch begründeten Modells die Wirkungsweise des Aufenthalts auf der Website untersucht. Als zentrales Modellkonstrukt wurde ein sog. Lern- und Aufklärungseffekt spezifiziert, der durch die Konstrukte Flow, Positive Emotionen, Wahrgenommene Themenrelevanz sowie Informationsqualität erklärt wird und selbst auf die Verhaltensintentionen einwirkt. Die Überprüfung des Modells erfolgte mittels Strukturgleichungsmodellierung mit PLS. Die Analyse ergab, dass die Streuung im Lern- und Aufklärungseffekt zu knapp zwei Dritteln durch die untersuchten Einflussfaktoren erklärt werden kann, während der Lern- und Aufklärungseffekt selbst mehr als die Hälfte der Varianz in den themenspezifischen Verhaltensintentionen erklärt. Die empirische Studie liefert somit nicht nur Erkenntnisse zur generellen Wirksamkeit eines Informationsportals zum Klimaschutz, sondern bietet auch ein robustes Instrumentarium für die Optimierung der Gestaltung eines solchen Aufklärungsportals.
Schlagworte:Evaluation Internetportal Klimaschutz Umwelteinstellungen Verbraucheraufklärung
Abstract:This article reports on methods, results, and implications of the evaluation of an internet portal aimed at educating consumers in the field of climate protection. In an experimental study applying a randomized pre-test post-test control group design it was first tested if visiting the internet portal positively affects climate-related behavioural intentions. ANCOVA results showed a medium-sized impact of visiting the internet portal on behavioural intentions. In a second analytical step, an explanatory model of the factors influencing behavioural intentions while surfing on the web site was developed and tested with PLS structural equation modelling. As the core model construct a so-called educational effect was specified, which itself was explained by the variables flow, positive emotions, perceived personal relevance of issue, and information quality. This educational effect in turn impacts on the behavioural intentions. Results show that two thirds in the variance of the educational effect can be explained by the explanatory variables under study, while the educational effect itself explains more than half of the variance in the behavioural intentions. This research not only gains insights into the impact of an information portal for climate-related consumer education but also offers a robust set of instruments for optimizing such a portal.
Keywords:Climate Protection Consumer Education Envirnomental Attitudes Evaluation Internet Portal


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt