Artikeldetails


Schwerpunkt: LärmMichael Kossakowski (1999),
Öffentlichkeitsarbeit zur Änderung des Sortierverhaltens: Die Gruppe der Nichttrenner
Oder: Warum schmeckt der Köder dem Fisch nicht?.

Umweltpsychologie 3(1), 82-94.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Die „Die Andere Systementsorgungsgesellschaft mbH" (DASS) als Berliner Wertstoffsammler forderte mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit die Bevölkerung zu häufigem und richtigem Gebrauch der Sammelbehälter auf. Dazu wurden vielfältige Instrumente der Kommunikation genutzt. Es gelang damit, einen großen Teil der Bevölkerung zum Abfalltrennen zu motivieren. In einer Pilotstudie wurde geprüft, wie die Botschaften der Öffentlichkeitsarbeit aufgenommen werden und wieso sie bei einem Teil der BerlinerInnen nicht zum gewünschten (Sortier)-Verhalten führten. Aus problematischen Stadtbezirken, in denen Menge und Qualität der gesammelten Stoffe unterdurchschnittlich sind, wurden Testpersonen befragt und beim Trennen beobachtet. Testpersonen, die Wertstoffe nicht trennen, gaben den fehlenden Glauben an die Wiederverwertung als Grund an oder lehnten das Trennen von Wertstoffen ab, wenn ihre Küche Wohnfunktion hat. Entsprechend zielgerichtet betont die DASS beide Themen in der Öffentlichkeitsarbeit.
Schlagworte:Keine Schlagworte vorhanden
Abstract:The company in Berlin, that collects recyclable material, „Die andere Systementsorgungsgesellschaft" (DASS), tried to induce the population to use collecting containiers in a right way and as often as possible. In order to persuade the citizens of the advantages of collecting and splitting waste, their public relations deployed different instruments of communication deliberately. After all it was possible to motivate a greater part of the population to recycle. In a public investigation „DASS" checked, in what degree the messages were assimilated and why not all people reacted with the intended behavior. In these municipal districts in which quality and quantity of the collected material was not as good as expected, they made interviews and watched the people collecting and splitting waste to find reasons for this. Whereas some people do not believe in recycling, there are others who reject splitting waste in their kitchens if they used kitchens for living in it. According to this, „DASS" accentuates both topics in their public relations
Keywords:Keine Keywords vorhanden

Diesen Artikel kostnlos herunterladenDiesen Artikel kostenlos herunterladen


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt