Artikeldetails


Schwerpunkt: Nachhaltiger Konsum (Teil 1)Swantje Eigner-Thiel & Peter Schmuck (2010),
Gemeinschaftliches Engagement für das Bioenergiedorf Jühnde
Ergebnisse einer Längsschnittstudie zu psychologischen Auswirkungen auf die Dorfbevölkerung.

Umweltpsychologie 14(2), 98-120.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Zwei psychologische Untersuchungen werden berichtet, die im Rahmen eines Aktionsforschungsprojekts zur Umstellung der Wärme- und Stromversorgung eines Dorfes in Südniedersachsen auf den regenerativen Energieträger Biomasse durchgeführt wurden. Es werden Hypothesen begründet, nach denen sich bei den Menschen dieses Dorfes in Folge der Umstellungsaktivitäten Veränderungen bei den psychologischen Variablen „soziale Unterstützung“, „Umweltverhalten“, „Selbstwirksamkeitsüberzeugung“ und „Wohlbefinden / seelische Gesundheit“ ergeben. (1) Verglichen mit einer Kontrollgruppe (KG) zeigen sich in einer Längsschnitt-Fragebogenstudie mit einer breiten Stichprobe der Dorfbevölkerung (Versuchsgruppe, VG) zu beiden Messzeitpunkten (vor und nach der Umstellung) erhöhte Werte bei Selbstwirksamkeitsüberzeugungen gegenüber der KG sowie in beiden Personengruppen über die Zeit zunehmende Werte bei selbstberichtetem Umweltverhalten. Bei den anderen Variablen sowie den erwarteten Wechselwirkungen zwischen Dorf und Zeit finden sich keine signifikanten Testwerte. (2) Daten einer qualitativen Interviewstudie mit einer Substichprobe von für die Umstellung besonders engagierten Dorfbewohnern weisen hingegen auf psychologische Gewinne im Sinne der Veränderungshypothesen hin.
Schlagworte:Bioenergiedorf Partizipation Selbstwirksamkeit Soziale Unterstützung Umweltverhalten Wohlbefinden
Abstract:The article describes two psychological studies performed during an action research project aiming at the conversion of the energy supply of a German village in Lower Saxony from fossil fuels to biomass. Hypotheses are explained predicting changes in psychological variables like social support, self reported environmental behavior, self efficacy and well-being as a consequence of the activities of the villages´ inhabitants. (1) Compared with a control group, in a longitudinal questionnaire study (once before and once after the conversion) with a broad sample of villages´ inhabitants the following differences were found: Self efficacy is higher in the critical village (both measurements) and self reported environmental behaviour is increasing over the time (both villages). There are no significant effects for the other variables and the expected interactions (villages * time). (2) In a semi-structured interview study with persons of a subgroup of inhabitants of the bioenergetical village who were extraordinarily engaged for the project over longer time evidence was found for the increase of social support and well-being during the project time.
Keywords:Being Environmental Behavior Participation Self Efficacy Social Support Networks Well “bioenergy Village”


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt