Artikeldetails


Schwerpunkt: Bildung für Nachhaltige EntwicklungFlorian G. Kaiser, Nina Roczen & Franz X. Bogner (2008),
Competence Formation in Environmental Education: Advancing Ecology-Specific Rather Than General Abilities
(Kompetenzförderung in der Umweltbildung: Ökologie-spezifische statt generelle Fähigkeiten).

Umweltpsychologie 12(2), 56-70.
Dieser Artikel wurde in englisch verfasst.
Zusammenfassung:Der Schwerpunkt in der Umweltbildung liegt traditionell auf theoretisch abgeleiteten ökologie-unspezifischen kognitiven Fähigkeiten (z.B. kritisches Denken). Solche generellen Fähigkeiten sind jedoch in der Regel verhaltensfern und entsprechend verhaltensirrelevant. Unser Kompetenzmodell basiert demgegenüber auf den ökologie-spezifischen Fähigkeiten "Umweltwissen" und "Verbundenheit mit der Natur", deren Einfluss auf umweltschützendes Verhalten sich bereits mehrfach empirisch gezeigt hat. In diesem Artikel plädieren wir für ein evidenz-basiertes Kompetenzmodell, dessen Zielkriterium die Gesamtheit der umweltrelevanten Verhaltensweisen einer Person darstellt. Aus unserem Literaturüberblick schließen wir, dass Kompetenzbildung im Umweltbereich--neben der Förderung von Wissen und positiven Erlebnissen in der Natur--auch die Integration von Umweltwissen und damit strukturelle Entwicklung anstreben sollte.
Schlagworte:Kompetenz Umweltbildung Umweltrelevantes Verhalten Umweltwissen Verbundenheit Mit der Natur
Abstract:Traditionally, the focus in environmental education is on theoretically derived ecology-unspecific abilities (e.g., critical thinking). Such general abilities are, however, behavior-distal and thereby often found to be empirically rather irrelevant to individual performance. By contrast, our competence model is grounded in the ecology-specific abilities "environmental knowledge" and "people's connectedness with nature", both of which have been identified to empirically augment individual conservation behavior. In this paper, we argue for an evidence-based competence model whose real-life attainment is to ecologically improve the entire consumption pattern of individuals. From our review of the literature, we conclude that competence formation in environmental education--next to advancements in knowledge and in people's enjoyable experiences in nature--should preferably also involve knowledge integration and, thus, structural development.
Keywords:Competence Connectedness With Nature Conservation (ecological Behavior) Environmental Education Environmental Knowledge


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Kind und Natur

Suche

© 2022 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt