Artikeldetails


Schwerpunkt: Zehn Jahre <em>Umweltpsychologie</em>Melanie Jaeger, Anne Ziesenitz & Ellen Matthies (2007),
Quo vadis umweltpsychologische Lehre?
Entwicklung und den gegenwärtigen Stand der umweltpsychologischen Lehre in Deutschland.

Umweltpsychologie 11(1), 66-83.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Der Artikel stellt zusammenfassend Befragungen der Fachgruppe Umweltpsychologie in der DGPS sowie der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V. zur umweltpsychologischen Lehre in Deutschland dar. Zunächst wird ein Blick auf die Anfänge umweltpsychologischer Lehre geworfen, um im Weiteren von den Ergebnissen einer Umfrage unter Lehrenden zum gegenwärtigen Angebot zu berichten. Derzeit gibt es umweltpsychologisches Lehrangebot an 17 Standorten, das Angebot scheint insgesamt jedoch zurückzugehen. Im Zuge der Umstellung des Diplomstudiums auf Bachelor- und Master-Studiengänge lässt sich ein weiterer Rückgang erwarten. Eine Online-Umfrage unter 320 Studierenden an allen psychologischen Instituten in Deutschland zeigt, dass Umweltpsychologie als Fach rund einem Drittel der Studierenden bekannt ist, die spontanen Assoziationen zu dessen Inhalt insgesamt eher in Richtung einer "Psychologie im Umweltschutz" weisen und ein Beitrag der Psychologie zu gesellschaftlich relevanten Fragen als sinnvoll erachtet wird. Letztlich wird die Frage aufgeworfen nach handlungsleitenden Perspektiven und ob ein Weg in einer stärkeren Profilbildung hinsichtlich des Beitrages zu gesellschaftlich signifikanten Themen wie Umweltschutz sowie der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit liegt.
Schlagworte:Psychologieausbildung Umweltpsychologie Umweltschutz
Abstract:This article summarizes surveys of the Fachgruppe Environmental Psychology in the DGPS as well as the Initiative Psychology in Environmental Protection e.V. concerning the teaching in Environmental Psychology in Germany. Initially it looks on the origin of teaching in Environmental Psychology. Furthermore results from a survey among teachers are reported concerning the present situation. Currently courses with Environmental Psychology as content are offered in 17 departments, but the tendency points towards a decline which is likely to increase in the course of restructuring from Diploma to Bachelor and Master. An online-survey among 320 students of all Psychology departments throughout Germany shows, that Environmental Psychology as a subject is known to approx. one third of the students. Following their spontaneous associations the subject soonest can be described as "Psychology in Environmental Protection" and it is seen as reasonable that Psychology contributes to socially relevant themes. Finally, based on the surveys, action-guiding perspectives are discussed. A possibility can be a stronger profiling concerning the contribution to socially significant themes like environmental protection and inter- and transdisciplinary collaboration.
Keywords:Environmental Protection Environmental Psychology Pychological Education


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt