Artikeldetails


Schwerpunkt: Zehn Jahre <em>Umweltpsychologie</em>Hans-Joachim Mosler & Robert Tobias (2007),
Umweltpsychologische Interventionsformen neu gedacht.
Umweltpsychologie 11(1), 35-54.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Eine neue Klassifikation von Interventionsformen, also Techniken zur Verhaltensänderung, ist notwendig und zweckmäßig für die Umweltpsychologie. Im vorliegenden Artikel werden daher zunächst verschiedene bereits vorhandene Klassifikationen kurz dargestellt. Ausgehend von einer Modellvorstellung über die Wirkungsweise der Interventionsformen wird ein aktuelles Klassifikationssystem entwickelt, in dem die Interventionsformen gut strukturiert und umweltpsychologisch sinnvoll eingeteilt werden. Gemäß diesem Kategoriensystem sind alle verhaltensändernden Techniken zunächst danach zu unterteilen, ob sie individuelle Verhaltenspräferenzen verändern oder ob sie auf diesen aufbauend Verhaltensänderungen aktivieren und unterstützen. In der ersten Gruppe findet sich die traditionelle Unterscheidung nach struktur- und personenfokussierten Techniken, in der zweiten Gruppe wird nach situations- und verbreitungsfokussierten Techniken unterschieden. Auch die weiteren Unterteilungen folgen psychologischen und interventionstechnischen Gesichtspunkten: Jede Klasse von Interventionsformen ist aufgrund einer bestimmten Problemstellung bei der Realisierung von Verhaltensänderungskampagnen definiert. Nach dieser Darstellung wird besprochen, wie die Auswahl von Interventionstechniken mit Hilfe der vorgeschlagenen Kategorisierung vorgenommen werden kann; das System selbst wird abschließend kritisch diskutiert.
Schlagworte:Interventionsformen Kampagnenplanung Klassifikation Verhaltensänderung
Abstract:In this paper we argue that for environmental psychology it is essential and functional to have a sound classification of behavioral interventions. At first well known classification systems are depicted. Based on a model about the mode of action of the intervention techniques a classification system is developed in which the techniques can be grouped in an environmental psychological meaningful way. Corresponding to the developed classification all behavioral change techniques can be divided into two groups accordingly whether the techniques are changing individual preferences for behavior or whether they activate or encourage behavioral change. In the first group we find the traditional distinction between structural and person focused techniques and in the second group between situational and dissemination focused techniques. Further sub-divisions follow aspects of psychological replique omega and intervention techniques because each class of techniques is determined due to certain problems to be tackled when realizing a behavioral change campaign. Furthermore the choice of the intervention techniques based on the proposed classification is discussed and the classification itself is reviewed.
Keywords:Behavioral Change Behavioral Interventions Campaigning Classification


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt