Artikeldetails


Schwerpunkt: Zur Psychologie der Katastrophe - 20 Jahre nach Tschernobyl<br>From Environmental Psychology to Sustainable Psychology?Klaus Boehnke & Mandy Boehnke (2006),
Atomare Katastrophenangst als Motor für politisches Engagement? Analysen einer zwanzigjährigen Längsschnittstudie.
Umweltpsychologie 10(1), 62-85.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Der Artikel dokumentiert Ergebnisse einer seit über 20 Jahren laufenden Längsschnittstudie mit einer Kernstichprobe von N=201 der Friedensbewegung nahe stehenden jungen Menschen, die zuerst 1985 im Durchschnittsalter von 14,5 Jahren befragt wurden, also heute Mitte 30 sind. Ziel des hier vorgestellten Teils der Studie ist es, aktuelles politisches Engagement auf der Basis kognitiver, emotionaler und konativer Mobilisierung für politische Fragen im Jahre 1985 vorherzusagen. Weiterhin soll geprüft werden, wie sich der individuelle Umgang mit der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl auf das langfristige politische Engagement auswirkt. Regressionsanalysen zeigen, dass es nicht die frühe Beteiligung an politischen Aktivitäten, etwa Demonstrationen, ist, die heutiges politisches Engagement vorhersagt, sondern vor allem frühe emotionale Zuwendung zu politischen Fragen. Vor dem Hintergrund eines hohen emotionalen Politikinvolvements im Jugendalter ist dann allerdings eine alarmistische Reaktion auf die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl kein guter Prädiktor heutigen politischen Engagements: Wer damals besonders besorgt reagierte, ist heute keineswegs engagierter als weniger Bestürzte. Insgesamt lassen sich ungefähr 12 % der Varianz heutigen politischen Engagements von Mittdreißigern auf der Basis von Informationen über Lebensumstände und Einstellungen im mittleren Jugendalter erklären.
Schlagworte:Jugendliche Langzeitvorhersage Längsschnittstudie Politische Mobilisierung Politisches Engagement
Abstract:The article documents results from an ongoing 20-year longitudinal study with a core sample of N=201 young sympathizers of the peace movement, who had first been surveyed in 1985 at an average age of 14.5, and, thus, currently are in their mid-thirties. Aim of the part of the study reported here is to predict current political activism on the basis of cognitive, emotional, and konative political mobilization in 1985. Furthermore, the study tests the influence of the individual appraisal of the nuclear catastrophe in Chernobyl on long-term political involvement. Regression analyses show that it is not so much early participation in political activities, like in demonstrations, which predicts current political activism, but more so an early emotional anime cosplay engagement with political topics. Beyond a high general emotional involvement in politics in the adolescent years, an alarmist reaction to the nuclear catastrophe at Chernobyl is not a particularly good predictor of current political activism: Those adolescents who were particularly worried by the Chernobyl accident, are by no means more politically involved today than their agemates who were emotionally involved with politics, but were not highly alarmed. All in all, about 12 % of the variance in current political activism can be explained on the basis of life circumstances experienced and attitudes held in mid adolescence.
Keywords:Long Longitudinal Study Political Activism Political Mobilization Term Prediction Youth


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt