Artikeldetails


Schwerpunkt: Zur Psychologie der Katastrophe - 20 Jahre nach Tschernobyl<br>From Environmental Psychology to Sustainable Psychology?Lenelis Kruse (2006),
Globalization and sustainable development as issues of environmental psychology
(Globalisierung und nachhaltige Entwicklung als Themen der Umweltpsychologie).

Umweltpsychologie 10(1), 136-152.
Dieser Artikel wurde in englisch verfasst.
Zusammenfassung:Globalisierung und nachhaltige Entwicklung sind längst akzeptiert als Thema der Ökonomie, der Politik und des Management. Sie sind aber auch zentrale Themen einer Psychologie, die sich mit Mensch-Umwelt-Beziehungen beschäftigt. Ausgehend von der Entwicklung der Umweltpsychologie wird nachgezeichnet, wie globale Umweltprobleme Eingang in die Umweltpsychologie gefunden haben. Unter Berücksichtigung der dreifachen Rolle des Menschen als Verursacher, Betroffener und Bewältiger von Umweltproblemen wird argumentiert, dass die „menschliche Dimension“ globaler Umweltveränderungen am besten als Bewegung von den lokalen Ursachen zu den globalen Effekten und zurück zu lokalen Konsequenzen und Maßnahmen konzipiert werden kann. Es ist insbesondere die sozio-kulturelle Dimension der Nachhaltigkeit, die von den Sozial- und Verhaltenswissenschaften ausgearbeitet und empirisch gefüllt sowie in integrierte Forschungsunternehmungen eingebracht werden sollte. Mit der Entwicklung einer so genannten „sustainability science“ kommt eine weitere Aufgabe auf die Psychologie zu. Über die Integration von Grundlagen- und angewandter Forschung hinaus geht es dabei auch um die Einbeziehung der Entscheidungsverantwortlichen und weiterer Zielgruppen in den Forschungsprozess. Dies wird derzeit von PsychologInnen noch nicht hinreichend beachtet.
Schlagworte:Global Globale Umweltprobleme Lokal Menschliches Maß Syndrome „sustainability Science“
Abstract:Globalization and sustainable development are not only widely accepted problems of economics, of political science and management, they are in a very central sense, issues of psychology, as far as they deal with people-environment relationships. Starting from the history of environmental psychology the emergence of global environmental problems as topics of environmental psychology is reconstructed. Based on the triple role of people as causal agents, as victims and as change agents it is argued that the human dimension of global environmental changes can best be conceptualized as moving from local origins to global effects and back to local consequences and measures. In particular, it is the socio-cultural dimension of sustainable development that should be elaborated and empirically filled by the social and behavioral sciences and be introduced into integrated research endeavors. A new dimension of sustainable development is coming up with the emergence of a so called “sustainability science”. This kind of research does not only ask for the integration of basic and applied research, but has to include decision makers and target groups who are involved in the daily management of sustainability. The idea of this kind of research has not yet been fully embraced by psychology
Keywords:Global Global Environmental Problems Human Measure Local Sustainability Science Syndromes


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt