Artikeldetails


Schwerpunkt: Wahrnehmung und Bewertung von UmweltrisikenGerhard Hartmuth (2002),
“Wenn Sylt versinkt” – oder auch nicht. Insulare soziale Repräsentationen des globalen Klimawandels.
Umweltpsychologie 6(2), 8-25.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Am Beispiel der möglichen Bedrohung der Insel Sylt wurde untersucht, wie das Umweltrisiko Klimawandel im Kontext lokaler Entwicklungen wahrgenommen und konzeptualisiert wird. Dazu wurden N = 70 Schlüsselpersonen des sozialen Systems Sylt in zwei Interviews befragt. Die Interviewprotokolle wurden inhaltsanalytisch ausgewertet. Ziel der Studie war die Erhebung kontextualisierter sozialer Repräsentationen (Moscovici, 1961/1976) im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Innerhalb der hoch konsensuellen sozialen Repräsentation lokal relevanter Themen waren Klimaänderungen nur von geringer Bedeutung, verglichen etwa mit dem Fremdenverkehr oder der Bautätigkeit. Dieser Befund kontrastiert mit differenzierten Wissensbeständen zu verschiedenen Aspekten der Thematik, u.a. zu möglichen Auswirkungen, deren soziale Repräsentationen aber eine geringere Prägnanz aufweisen. Die Thematisierung der lokalen Situation führte zu einer Akzentuierung der sozialen Repräsentationen, was die Bedeutung von Kontexteinflüssen unterstreicht. Die Verwendung des Konzepts sozialer Repräsentationen ermöglichte eine mehrdimensionale Analyse der Interviewdaten aus sozialpsychologischer Perspektive. Sie eröffnet weitere Forschungsoptionen, etwa zur Dynamik sozial geteilter Vorstellungen zum Klimawandel.
Schlagworte:Klimawandel Risikowahrnehmung Schlüsselpersonen Soziale Repräsentationen Sylt
Abstract:The possible threat to the island Sylt served as an example to examine perceptions and conceptualizations of the environmental risk of climate change in the context of local developments. Hence, N = 70 key persons of the social system Sylt were interviewed twice. Interview protocols were analysed by means of content analysis. The objective of the study was to survey contextualized social representations (Moscovici, 1961/1976) with regard to climate change. Within the highly consensual social representation of locally relevant topics, climate change was of minor importance, compared to, e.g., tourism or construction. This contrasts with the differentiated knowledge on various aspects of the topic held by the interviewees, e.g., about possible impacts. Social representations of these aspects were less consensual, however. Introducing the local situation lead to more accentuated social representations, thus emphasizing the significance of contextual influences. Utilizing the concept of social representations made it possible to analyse the interview data in a multidimensional way and from a social psychological point of view. It introduces additional research options, for example on the dynamics of socially shared perceptions of climate change.
Keywords:Climate Change Key Persons Risk Perception Social Representations Sylt


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt