Artikeldetails


Schwerpunkt: MobilitätRüdiger Mutz & Gero Becker (2001),
Waldbesitzermotive und ihre strukturelle Bedingtheit.
Umweltpsychologie 5(2), 106-121.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Theorien über ökologisch-soziale Dilemmata vernachlässigen mögliche strukturelle Einflussfaktoren: So hängt die Nutzung von Waldökosystemen nicht nur von den Eigenschaften und Nutzungsmöglichkeiten der Ressource und den Motiven der WaldbesitzerInnen ab, sondern auch von Strukturparametern wie der Größe des Waldbesitzes. Hierbei wird eine klassische Fragestellung der Differentiellen und Persönlichkeitspsychologie aufgegriffen, nämlich die Frage des unterschiedlichen Einflusses von "Person" und "Situation" auf menschliches Verhalten V=f(P,U). So besteht in Nordrhein-Westfalen das konkrete Problem, dass in den nächsten Jahren ein riesiges ungenutztes Holzpotenzial im Privatwald stockt, d.h. eine Unternutzung einer Rohstoffressource vorliegt. Auf der Basis der Theorie der kognitiven Dissonanz wird ein Motiv-Verhaltensmodell zur Vorhersage des Verhaltens von PrivatwaldbesitzerInnen erstellt, in der die Forstbetriebsgröße als Strukturvariable eingeht. Anhand einer Untersuchung, bei der Daten von N=949 PrivatwaldbesitzerInnen in Nordrhein-Westfalen erhoben wurden, wird dieses Modell überprüft. Eine Latent-Class-Analyse ergab drei Typen von WaldbesitzerInnen (Typ I: Freizeit-/Naturerleben-orientierte, Typ II: indifferente, Typ III: ökonomisch orientierte). Diese lassen sich im Weiteren mittels einer Korrespondenzanalyse in ihren waldbesitzbezogenen Verhaltensweisen trennen.
Schlagworte:Analyse Class Latent Privatwaldforschung Soziale Dilemmata Unternutzung Einer Natürlichen Ressource Waldbesitzermotive Ökologisch
Abstract:Theories of ecological-social dilemmata don't take into account the potential structural influences. The utilization of forest ecosystems depends not only on motives of private forest owners or on the properties of the natural resources, but also on structural parameters as the forest size. Thereby a central question of the Psychology of Personality will be picked up: the question of the different impacts of person anime cosplay and situation on human behavior V=f(P,U). In Nordrhein-Westfalen, a state of Germany, there is the problem of a great potential of wood in private forests, which will be probably not exploited by their owners. On the basis of the theory of cognitive dissonance a motive-behavior-model will be created in order to predict the behavior of private forest owners, whereby the forest size will be included as a structural variable. Data of an investigation on N=949 private forest owners provides for model testing. Latent-class-analysis yields three types of forest owners (type I: leisure and nature orientated, type II: indifferent type III: economically orientated). By correspondence analysis the three types can be separated in their forest-related behavior.
Keywords:Class Analysis Ecological Forest Latent Private Research Social Dilemmata Suboptimal Utilization Of A Natural Resource


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Rebound-Effekte

Suche

© 2024 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt