Artikeldetails


Schwerpunkt: Umweltpolitische Steuerung und Beratung aus psychologischer SichtFlorian G. Kaiser, Diana Woelki & Leonora Vllasaliu (2011),
Partizipative Interventionsmaßnahmen und partizipatives umweltpolitisches Handeln:
Ausdruck intrinsischer Umweltmotivation, nicht deren Ursache.

Umweltpsychologie 15(2), 77-92.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:Die Herausforderungen Umweltschutz und Klimawandel sind für die Umweltpsychologie letztlich eine Frage nach effektiven Interventionen zur Verbesserung intrinsischer Umweltmotivation bzw. zur Erhöhung der gesamten Umweltverhaltensperformanz jedes Einzelnen. Unter Einbezug von Betroffenen entwickelte, partizipative Interventionen werden zu diesem Zweck neuerdings propagiert. In dieser Arbeit argumentieren wir, dass mit partizipativen Interventionen ― und vermutlich generell mit partizipativem umweltpolitischem Engagement ― vergleichsweise hohe Verhaltenskosten einhergehen. Vor dem Hintergrund des "Campbell-Paradigmas" von Kaiser, Byrka und Hartig (2010) ist entsprechend damit zu rechnen, dass zur Kompensation hoher Partizipationskosten gleichermaßen hohe Umweltmotivation benötigt wird. Damit wird Partizipation aber letztlich Ausdruck bereits vorhandener Umweltmotivation. Folgerichtig kann Partizipation kein Mittel zur Verbesserung intrinsischer Umweltmotivation sein. Mit Daten aus der umweltpsychologischen Forschung belegen wir unsere These, dass die bei Umweltaktivisten und umweltpsychologisch Aktiven gefundene erhöhte Motivation wahrscheinlich auf Selbstselektion und nicht auf durch Partizipation bedingte Verbesserung intrinsischer Umweltmotivation zurückgeführt werden muss.
Schlagworte:Intrinsische Motivation Partizipation Partizipative Interventionen Umwelteinstellung Umweltrelevantes Verhalten
Abstract:Environmental psychology's ultimate challenge is effective intervention measures for environmental protection and climate change adaptation. Such measures are particularly useful if they promote the intrinsic motivation and eventually the overall ecological behavior of individuals. Participative interventions ― measures that are developed jointly with representatives of the respective target group ― are lately proposed as promising new tools. Participation in the design of an intervention, which is even more true for participatory environmental activism, involves quite some behavioral costs. According to the Campbell paradigm by Kaiser, Byrka, and Hartig (2010), such behavioral costs have to be compensated with a corresponding amount of intrinsic environmental motivation before one can expect the behavior to occur. For that reason, participation requires motivation to be in place already. By contrast, we should not expect participation to promote intrinsic motivation. Based on data from environmental psychology, we support our hypothesis: Participants' superior motivation levels probably are due to the self-selection of already intrinsically environmentally motivated persons and not due to the promotion of motivation by means of participation.
Keywords:Conservation (ecological Behavior) Environmental Attitudes Intrinsic Motivation Participation Participatory Interventions


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Psychologie im Raum: Bildung, Arbeit, Gesundheit, Orientierung

Suche

© 2019 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt