Artikeldetails


Schwerpunkt: Klimaschutz und KlimaanpassungAnne Friedemann, Nicola Döring & Dirk Westermann (2009),
Passives Verbraucherverhalten auf dem liberalisierten Strommarkt
Eine Interviewstudie zu Nicht-Wechselgründen von Stromkunden.

Umweltpsychologie 13(1), 100-120.
Dieser Artikel wurde in deutsch verfasst.
Zusammenfassung:1998 wurde der deutsche Strommarkt liberalisiert. Seitdem können private Endverbraucherinnen und -verbraucher ihren Stromanbieter frei auswählen, zudem existieren neue Produkte wie z.B. Ökostrom. Um diese Optionen zu nutzen, müssen sich die Verbraucherinnen und Verbraucher über ihre Stromversorgung informieren und entsprechende Entscheidungen treffen. Die vorliegende Studie analysiert zunächst die Wahlfreiheit beim Stromanbieter und Ökostrom auf der Basis des Modells der Innovationsdiffusion und berichtet den aktuellen Forschungsstand. Anschließend werden die Ergebnisse einer Interview-Studie vorgestellt: Die qualitative Inhaltsanalyse von 19 Leitfaden-Interviews mit Endverbraucherinnen und christian louboutin - verbraucher unterschiedlicher Altersgruppen, Haushaltsgrößen und Wohnverhältnisse zeigt ein breites Spektrum an Hemmnissen auf, die einem Wechsel des Stromanbieters oder der Nutzung von Ökostrom aus Kundensicht entgegen stehen. Dem relativ passiven Verbraucherverhalten im Strommarkt steht eine vergleichsweise große Wechselbereitschaft im ebenfalls 1998 liberalisierten Markt der Festnetztelefonie gegenüber. Im Ausblick wird das zukünftige Entscheidungsverhalten der Stromkundinnen und -kunden, auch im Lichte der veränderten Medienöffentlichkeit für das Thema Strompreise und regenerative Energien, diskutiert.
Schlagworte:Energiemarkt Feedback Innovation Konsumentenverhalten Umwelteinstellungen
Abstract:The German electricity market was deregulated in 1998. Since then, private consumers have had the freedom to choose between a number of electricity suppliers, as well as a number of new electricity products such as green energy. To make the best use of these options, consumers need to find out what is on offer and then make the appropriate decision. This study uses the innovation diffusion model to analyze how consumers have made use of their freedom to choose their electricity supplier and/or green energy, and reviews the current state of research. Afterwards, the results of a qualitative interview study are presented. This qualitative content analysis of 19 semi-structured interviews with christian louboutin consumers from different age groups, household sizes and living conditions highlights a broad spectrum of constraints that hinder consumers when it comes to changing their electricity supplier or using green energy. Relatively passive consumer behavior on the electricity market contrasts with a comparatively high willingness to change landline telephone supplier – another sector which was deregulated in 1998. Christian Louboutin Consumers’ prospective decisions are discussed with reference to a shift in media publicity for electricity tariffs and renewable energies.
Keywords:Consumer Behaviour Energy Market Environmental Attitudes Feedback Innovation


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Aktuelle Arbeiten aus Forschung und Praxis

Suche

© 2018 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt